Allgemein
Vita
Interview
Video
Johann Büsen - Maler

Mit seiner fulminanten Digitalmalerei empfiehlt sich Johann Büsen als Meister der Neuzeit. Willkommen im Surrealismus 4.0!

Der vormalige Gewinner des Paula Modersohn-Becker Nachwuchs-Kunstpreises besticht mit fulminanter Digital Art, die an Effekten, narrativer Dichte und damit einhergehenden Assoziationen kaum zu überbieten ist. Seine Bilder spiegeln überbordende, dalieske Wunderwelten, die sämtliche Grenzen des Kunstkanons, der formalen Ästhetik und der Rezeption sprengen. Und somit eine finale Deutung nahezu unmöglich erscheinen lassen.

Da künden Raketenfragmente, Andeutungen von Feuernebeln und seltsame Metallmasten von einer geheimnisvollen „Ankunft“. In „Catcher“ sinniert ein Junge im Harlekinkostüm, umringt von schwarzen Katzen und an einen Gepäckwagen gelehnt, in einem wildwuchernden Garten. Wo eine Koralle und ein ihn beobachtendes Zweigwesen für irritierende Momente sorgen.

In einem anderen Werk wiederum steht ein Rudel Windhunde gebannt vor einem rituell tanzenden Maschinenwesen. Ein außerirdischer Schamane? Was bezweckt er?

Johann Büsen stellt uns vor Rätsel und fordert uns auf, seine Bildwelten mit voller Konzentration und Hingabe zu betrachten. Was zu einer erfüllenden Mission wird. Denn immer wieder entdeckt man neue Details, neue Verweise und Referenzen. Dabei spielt der Bremer mit inhaltlichen Kontrasten von Fiktion und Realität, Freude und Furcht, Anmut und Abscheu, Natur und Technik – und stellt mit diesen implizierten Mementi unsere Erinnerungen, Erfahrungen und Standpunkte in Frage.

Die Motive für seine phantasmagorischen Werke entnimmt Büsen seinem gigantischen Bildarchiv, das er über die Jahre aufbaute und stetig weiter anreichert. Durch die Überlagerung, Umschichtung und Komposition verschiedenster Bildfragmente kreiert der Künstler im freien assoziativen Spiel einen Bildaufbau, skizziert, verwirft, verfremdet, spiegelt, doppelt und extrahiert, bis aus den virtuellen Elementen eine eigenständige Bildwirklichkeit entstanden ist. Während die stark voneinander abgegrenzten Farbverläufe auf das digital Geschaffene verweisen, zitiert der zeichnerische Duktus die analoge Kunstpraxis. Und so sind Büsens Bilder eine nicht minder virtuose Variante von Malerei, die statt des Pinsels und der Leinwand Cursor, Maus und Screen bemüht.

Stilistisch kann man Büsens Œuvre dem Surrealismus zuordnen, zu finden sind zudem Verweise auf Genre- und Historienmalerei, christliche Ikonografie und Collagetechnik.

Johann Büsen lebt und arbeitet in Bremen. Er studierte an der dortigen Hochschule für Künste und gewann bereits diverse renommierte Kunst- und Förderpreise. Seine Werke wurden u.a. auf der Art Karlsruhe sowie in Ausstellungen im Museum Kunstpalast/Düsseldorf und im Landesmuseum/Emden gezeigt.

Johann Büsen - Maler

Lebt und arbeitet in Bremen

2020

Don't look back, Gruppenausstellung, Berlin

DA! Art-Award, Gruppenausstellung, Stadtmuseum, Düsseldorf

30 Jahre Salon Salder, Gruppenausstellung, Städtische Kunstsammlungen Salzgitter

Positions Berlin, Gruppenausstellung, Flughafen Tempelhof, Berlin

2019

Parallelwelten, Gruppenausstellung, Bremen

Kunstpreis Ottersberg, Gruppenausstellung, Fischerhude

Digitale Malerei, Soloausstellung, Lippische Gesellschaft für Kunst, Detmold

MΞNΞ✝ΞKΞL, Soloausstellung, Bremen

Time Change, Soloausstellung, Berlin

2018

Summer Breeze, Gruppenausstellung, 30works-Galerie, Köln

Art Karlsruhe, Messebeteiligung Karlsruhe

ṨΞϾⱤΞƬṢ, Soloausstellung, Neu-Ulm

GHØST STØRIES, Soloausstellung, Bremen

10-monatiges Arbeitsstipendium, Kulturkirche St. Stephani, Bremen

2017

London Artfair, Messebeteiligung, Business Design Centre, London

RΛBBЇT HʘLE, Soloausstellung, Bremen

FΛDING WØRLDS, Soloausstellung, Bremen

Projektstipendium Filmstart 3, Filmbüro, Bremen

2016

Zwei Meter unter Null, Gruppenausstellung, Wilhelmshaven

нyρεʁℓ:ηκ, Soloausstellung, Kaponier

Elsewhere, Soloausstellung, Wedemark

Digitalanalogie, Soloausstellung, Berlin

2015

Salon Salder, Gruppenausstellung, Städtische Kunstsammlungen, Salzgitter

Knotenpunkt, Gruppenausstellung, Hamburg

Weltraum, Gruppenausstellung, München

2014

37. Bremer Förderpreis für Bildende Kunst, Gruppenausstellung, Bremen

Urban Art - Wie die Street Art ins Museum kam, Gruppenausstellung, Agathenburg

What If…, Gruppenausstellung, Berlin/ Denver

Videodox, Gruppenausstellung, München

Kunstsalon 2014 - Licht und Schatten, Gruppenausstellung, Ägyptisches Museum, München

Perceived Similarities, Gruppenausstellung, Wismar

Blooom Award - The converging art show, Gruppenausstellung, Köln

Neon Vision, Venet-Haus Galerie, Neu-Ulm

Twisted Signs, Soloausstellung, Weinheim

Scripted Reality, Soloausstellung, Bremen

In Between, Soloausstellung, Berlin

Atelier in München

2013

Nordwestkunst, Gruppenausstellung, Wilhelmshaven

Discover Me, Ostfriesisches Landesmuseum, Gruppenausstellung, Emden

899 km, Gruppenausstellung, Salzburg

Anonyme Zeichner, Gruppenausstellung, Leipzig, Eindhoven, Berlin

Schlaglichter, Gruppenausstellung, Bremen

Covern - BBK Jahresausstellung, Gruppenausstellung, Bremen

TetraPack 6.0, Gruppenausstellung, Petershagen

Affordable Art Fair, Messebeteiligung, Hamburg

Coexistence, Soloausstellung, Hamburg

Hide + Seek, Soloausstellung, Worpswede

Side Effect, Soloausstellung, Oldenburg

2012

Die Große Kunstausstellung NRW, Gruppenausstellung, Museum Kunstpalast, Düsseldorf

Mediated Visions, Gruppenausstellung, Berlin

Salon Schwarzenberg, Gruppenausstellung, Berlin

Unter Druck - BBK Jahresausstellung, Gruppenausstellung, Bremen

Ansichten - Aussichten, Gruppenausstellung, Leipzig

8Stunden27, Gruppenausstellung, Bremen

Excursion, Soloausstellung, Berlin

Hidden Places, Soloausstellung, Lübeck

Re:Sort, Soloausstellung, Hude

2011

34. Bremer Förderpreis für Bildende Kunst, Gruppenausstellung, Städtische Galerie, Bremen

Tête-à-tête, Gruppenausstellung, Berlin

Line Up!, Gruppenausstellung, 30works-Galerie, Köln

7. Kunstfrühling, Güterbahnhof, Bremen

Krieg im Frieden, Gruppenausstellung, München

Was Geht, Gruppenausstellung, Bremen

Blick nach Draußen, Gruppenausstellung, Rastede

Kurzurlaub, Soloausstellung, Bremen

2010

Zeitges(ch)ehen, Gruppenausstellung, Berlin

TetraPack 3.0, Gruppenausstellung, Bremerhaven

Ibug, Gruppenausstellung, Meerane

Fasten Seat Belts, Soloausstellung, Achim

Binär, Soloausstellung, Bremen

Schubert & Büsen, Soloausstellung, Jettingen

Human Playground, Soloausstellung, Galerie der Hochschule für Künste, Bremen

Paula Modersohn-Becker Nachwuchs-Kunstpreis, Kunsthalle, Worpswede

Atelier in Berlin

2009

15 Positionen zeitgenössischer Kunst, Gruppenausstellung, Syke

Inaugural Exhibit, Gruppenausstellung, New York

Schwarzer Freitag, Gruppenausstellung, Bremen

TetraPack 2.0, Gruppenausstellung, Nienburg

Sichtproben, Gruppenausstellung, Bremen

Pop-Up, Soloausstellung, Zeven

2008

Leonardo, Gruppenausstellung, Kunstmuseum Walter, Augsburg

High Fashion, Gruppenausstellung, Kunstmuseum, Wolfsburg

Embodyments, Gruppenausstellung, Weserburg - Museum für moderne Kunst, Bremen

Schmerz, Gruppenausstellung,  Wilhelm-Fabry-Museum, Hilden

New Talents, Gruppenausstellung, Augsburg

Utopie des Raums, Gruppenausstellung, National Museum of Fine Arts, Kirgistan

Interrupt, Soloausstellung, Bremen

2007

Madonna, Gruppenausstellung, Bremen

Kunstquadrate, Gruppenausstellung, Essen

Natur - Mensch, Gruppenausstellung, Sankt Andreasberg

29. Internationaler Kunstpreis, Schloss Freienfels, Hollfeld

2006

83. Herbstausstellung, Gruppenausstellung, Hannover

Nord Art, Gruppenausstellung, Rendsburg

Neue Verbindungen, Gruppenausstellung, Rathaus, Bremen

Kunst und Umwelt, Gruppenausstellunge, Güstrow

Global, Gruppenausstellung, Kirn

Studium an der Hochschule für Künste, Klasse Bialobrzeski, Diplom, Bremen

2005

Wer Visionen hat soll zum Arzt gehen, Gruppenausstellung, Bremen

2004

Ginko, Gruppenausstellung, Bremen

2003

Spielzeug, Gruppenausstellung, Bremen

1984

Geboren in Paderborn

Johann Büsen - Maler

30works: Was kann die digitale Malerei besser als die analoge?

Johann Büsen: Jedes Element im Bild lässt sich stets neu positionieren und einfärben.

30works: Ein alter Spliff-Song aus den 1980er Jahren heißt: „Computer sind doof“.

Dein Statement dazu?

Johann Büsen: Cooler Song!

Du könntest eine Zeitreise unternehmen. Welche Epoche wählst Du?

100 Jahre in die Zukunft.

Drei Personen aus der Historie dürften Dich in Deinem Atelier besuchen. Wer bekommt Zutritt?

Hayao Miyazaki, Moebius, Franz Kafka.

Würde man Dein Werk in einem Song widerspiegeln wollen: Welcher Song wäre das?

Es wäre eine bunt gemischte Playlist.

Welcher Film flasht Dich bis heute und hat ggf. sogar Deine Arbeit beeinflusst?

Der Anime-Film Akira von Katsuhiro Otomo.

Deine liebste Filmfigur?

Alice im Wunderland

Bevorzugst Du Stille oder Musik bei der Arbeit?

Ich bevorzuge das Hörbuch.

Welche Künstler haben Dich inspiriert bzw. inspirieren Dich?

Oje, da gibt es viele. Hier mal ein Auszug: Hieronymus Bosch, Erwin Wurm, Roy Andersson, Gustave Doré, Ulrich Seidl, Gregory Crewdson, David Cronenberg, Hergé, Max Ernst, Tim Burton, David Lynch, Haruki Murakami – und noch einige mehr.

Wenn Du als Tier wiedergeboren würdest – als welches kämst Du auf die Erde zurück?

Als Eule.

Welcher Künstlerkollege sollte Dein Porträt für die Nachwelt anfertigen?

Lucian Freud.

Wie haben Deine Eltern reagiert, als Du Dich für das Künstlerdasein entschlossen hast?

Sie haben mich immer unterstützt.

Viele Künstler sind exzellente Köche. Deine besten Küchenkreationen?

Herzhafte Pfannkuchen.

Mit wem würdest Du gerne ein gemeinsames Werk schaffen?

Mit der islanändischen Universalkünstlerin Björk.

Elon Musk sponsert Dir ein Ticket zum Mars. Traum oder Horrorvorstellung?

Ganz klar ein Traum in Form eines Arbeitsaufenthalts auf dem Mars.

Wäre Dein Werk Literatur, hätten wir es dann eher mit Lyrik, Prosa oder Drama zu tun?

Eindeutig Drama.

 

(30works Interview mit Johann Büsen)

Johann Büsen - Maler
Zurück zur Künstlerübersicht
cross